Edeltruck mit Extras: Sigi Reil und sein Scania

Trucker-Legende überzeugt von wartungsarmer SAF-HOLLAND-Sattelkupplung
Er ist ein Urgestein unter den Fernfahrern: Trucker-Legende Sigi Reil, seit mehr als 40 Jahren auf Europas Straßen unterwegs. Was ihn geprägt hat, mit welchen Extras sein Edeltruck Scania V8 Convoy ausgestattet ist und warum er auf Sattelkupplungen von SAF-HOLLAND schwört, verrät der leidenschaftliche Asphaltcowboy im Interview.

Herr Reil, Sie und Ihr Truck gehören mittlerweile zu den wenigen Branchen-vertretern, die über das reine Transportgut hinaus eine ganz individuelle Trucker-Kultur befördern. Wie kam es dazu?

Das wurde mir quasi in die Wiege gelegt, mein Vater war schon Fernfahrer. Als Kind bin ich mit meinem Vater und seinem Lkw in fremde Länder gefahren, das war einfach faszinierend für mich. Mit 18 Jahren habe ich selbst einen Führerschein für kleinere Lkw gemacht, mit 21 Jahren dann den für die großen Trucks. Da fing für mich das echte Trucker-Leben an. Ich bin zwei Jahre lang bei meinem Vater durch eine harte, aber sehr gute Schule gegangen.

Was sind die Besonderheiten Ihres Fahrzeugs, des Scania V8 Convoy?
Mein Truck hat alles, was das Fahrerherz begehrt: einen Kühlschrank, zwei Fernseher, eine gute Klanganlage und natürlich eine Kaffeemaschine. Darüber hinaus hat er Speziallackierungen im Innenraum, individuell bespannte Seitenteile, extra angepasste Sitze und optisch überarbeitete Armaturen. Eigentlich ist jedes Einzelteil veredelt und nachgearbeitet, vom Scheinwerfer über das Lenkrad bis zur Sattelkupplung – kein Teil ist mehr so, wie es vom Werk geliefert wurde.

Wie viel Zeit und Geld haben Sie in die Veredelung Ihres Lkw investiert?
Bis das Grundgerüst erarbeitet war, sind insgesamt sechs Monate vergangen. Aber natürlich ist die Veredelung ein kontinuierlicher Prozess, der bis heute andauert. Immer wieder will ich etwas erneuern – etwa den Rahmen überarbeiten, etwas sandstrahlen oder anders lackieren. In Arbeitsstunden kann ich das gar nicht rechnen, eher in Jahren. Die Kosten dürften bislang auf jeden Fall im hohen fünfstelligen Bereich liegen. Die Sattelplatte wird vor fast jedem Event neu lackiert, dort kann man Kratzer nicht immer vermeiden.

Welche Details liegen Ihnen besonders am Herzen?
An meinem Lkw ist eigentlich alles besonders, und ich habe zu jedem Teil einen speziellen Bezug: Zum Lederlenkrad, das individuell in der Interieurfarbe bezogen ist, zu den Aluminium-Felgen, die schon 18 Jahre alt sind, aber aussehen wie neu, zur Sattelkupplung, die in Wagenfarbe lackiert ist, zur Musikanlage oder zu den beleuchteten Fußräumen.

Sie haben auf Ihrer Zugmaschine die Sattelkupplung SK-S 36.20 W von SAF-HOLLAND montiert. Warum haben Sie genau dieses Modell gewählt?
Im Laufe meines Berufslebens habe ich immer wieder verschiedene Lkw gesteuert und unterschiedliche Sattelkupplungen kennengelernt. Die SK-S 36.20 W hat mich gleich mehrfach überzeugt: Durch den Hebel erkenne ich sehr gut, ob die Sattelkupplung verschlossen oder geöffnet ist. Die Kupplung geht immer auf, wenn sie soll – bei Zug, Druck und unter Spannung. Das Ziehen am Hebel zum Absatteln ist auch sehr leichtgängig, und sie schließt auf den Punkt. Alles in allem eine runde Sache!

Was sind in Ihren Augen die Vorzüge dieser Sattelkupplung gegenüber an-deren Produkten auf dem Markt?
Aus meiner Sicht sind die Verstellung und die Bedienung einfacher. Ich habe ungefähr zehn Jahre lang täglich zwei bis drei Mal die Auflieger gewechselt, dabei aber insgesamt nur zwei Verschleißringe erneuert und einmal die Kupplung nachgestellt. Natürlich kommt es hier auch auf den Fahrer an. Ich bin sehr vorsichtig beim Kuppeln, schon allein, um Kratzer auf der lackierten Sattelkupplung zu vermeiden.

Sie nutzen eine wartungsarme Sattelkupplung von SAF-HOLLAND. Zahlt sich das für Sie aus?
Ich fahre die aktuelle wartungsarme Sattelkupplung schon seit zwölf Jahren, ohne Probleme. Davor hatte ich acht Jahre lang den Vorgänger Scania 530 mit einer Kupplung von Georg Fischer, auch da gab es nie Probleme. Zuvor hatte ich drei Jahre lang ein Wettbewerbsprodukt genutzt und nur Ärger damit. Sollte ir-gendwann einmal eine neue Zugmaschine anstehen, würde ich auf jeden Fall wieder eine Sattelkupplung von SAF-HOLLAND wählen.

Was ist speziell beim Thema Sattelkupplungen aus Ihrer Sicht künftig gefordert?
Generell sollte die Mehrheit der Fahrer stärker geschult werden, vor allem besser zum Auf- und Absatteln eingewiesen werden. Außerdem müsste aus meiner Sicht gesetzlich vorgeschrieben sein, zur Sicherung nach dem Einschnappen der Sattelkupplung einen Karabinerhaken zu verwenden – so wie früher. Meine SAF-HOLLAND-Sattelkupplung habe ich, wie so vieles in meinem Truck, ebenfalls individuell anpassen lassen: Schon vor 20 Jahren hat eine Fachwerkstatt den Zuggriffs- und Sicherungshebel für mich verlängert, ganz unkompliziert. Besonders für Jumbofahrzeuge, die im täglichen „Shuttleverkehr“ oft umsatteln müssen, ist das eine praktische Optimierung.

Wir bedanken uns für das Gespräch, Herr Reil, und wünschen Ihnen auch weiterhin eine sichere und komfortable Fahrt.

Bilder & Text: safholland.de

 

Diese Website verwendet Cookies. Teilweise dienen Cookies der reibungslosen Bereitstellung unserer Website und deren Funktion sowie dem Speichern von Cookie Präferenzen.
Ebenfalls nutzen wir Google Maps und Youtube sowie Google Webfonts. Andere Third Party Services nutzen wir nicht.
Mehr erfahren Alle Cookies akzeptieren Nur notwendige akzeptieren