Wichtiger Infrastrukturausbau am südlichen Berliner Ring an der A10. Mit dem ersten Spatenstich in Anwesenheit der brandenburgischen Verkehrsministerin Kathrin Schneider hat TOTAL den Bau eines neuen Autohofs in Ferch gestartet. Gemeinsam mit der SCHIELICKE-BAU Unternehmensgruppe schließt die TOTAL Deutschland GmbH damit eine wichtige Versorgungslücke am südlichen Berliner Ring (A10) nahe Potsdam. Geplant ist ein Autohof, der mit 50 Lkw-Stellplätzen eine sichere Rastmöglichkeit für Fernfahrer bietet. Mit einer modernen Kraftstoffversorgung inklusive AdBlue-Zapfsäulen, Schnellladesäulen für Elektroautos, einem umfangreichen Gastronomieangebot sowie Solardächern entspricht die Anlage den neuesten Standards heutiger Autohöfe.

Erster Spatenstich – TOTAL baut neuen Autohof in Ferch (v.l.n.r.: Thomas Strauß, Direktor Tankstellen TOTAL Deutschland GmbH; Bruno Daude-Lagrave, Geschäftsführer TOTAL Deutschland GmbH; Kathrin Schneider, Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg; Kerstin Hoppe, Bürgermeisterin Gemeinde Schwielowsee; Thomas Schielicke, Geschäftsführer SCHILICKE-BAU Unternehmensgruppe; Roland Büchner, Ortsvorsteher Ferch)
Erster Spatenstich – TOTAL baut neuen Autohof in Ferch (v.l.n.r.: Thomas Strauß, Direktor Tankstellen TOTAL Deutschland GmbH; Bruno Daude-Lagrave, Geschäftsführer TOTAL Deutschland GmbH; Kathrin Schneider, Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg; Kerstin Hoppe, Bürgermeisterin Gemeinde Schwielowsee; Thomas Schielicke, Geschäftsführer SCHILICKE-BAU Unternehmensgruppe; Roland Büchner, Ortsvorsteher Ferch)

„In Zeiten wachsenden Verkehrsaufkommens und zunehmender Warenflüsse auf deutschen Autobahnen ist eine zuverlässige Infrastruktur essentiell. Mit dem neuen Autohof Ferch werden wir dem Anspruch moderner Mobilität gerecht. Wir sind überzeugt, dass unsere Kunden den neuen Standort als wichtige Versorgungsachse zu schätzen wissen“, erläutert Bruno Daude-Lagrave, Geschäftsführer von TOTAL Deutschland. „Bereits heute ist TOTAL mit mehr als 50 Autohöfen an Deutschlands Autobahnen und Fernstraßen ein führender Anbieter in diesem Segment. Mit dem Neubau in Ferch und weiteren Projekten stärken wir dieses Engagement weiter.“

Kathrin Schneider, Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg, begrüßt den Bau des neuen Autohofs: „Die Einhaltung von Ruhezeiten ist für die verkehrssichere Fahrt mit LKW sehr wichtig. Dafür müssen die Voraussetzungen stimmen. Ich freue mich, dass an dieser vielbefahrenen Strecke zwischen den Wirtschaftszentren West- und Osteuropas bald 50 zusätzliche Stellpätze zur Verfügung stehen. Derzeit haben wir insgesamt 3.800 Stellplätze für LKW im Land, bis 2025 wollen wir die Zahl um 1.000 an Tankstellen und Rastanlagen erhöhen.“

„Die Umsetzung innovativer Projektideen bringt regionale Entwicklungsprozesse zum Erfolg. Als regionaler Unternehmer erachte ich es für sehr wichtig, solche Prozesse voranzutreiben und bin stolz, an diesem Bauvorhaben teilhaben zu dürfen“, erklärte Thomas Schielicke, Geschäftsführer der SCHILICKE-BAU Unternehmensgruppe. Der neue Autohof wurde gemeinsam mit der SCHIELICKE-BAU Unternehmensgruppe entwickelt. Die Projektpartner investieren insgesamt mehr als 5 Millionen Euro. Die Fertigstellung des Autohofs soll planmäßig im dritten Quartal 2020 erfolgen. Das über 16.000 m² große Grundstück liegt direkt an der Anschlussstelle Ferch des südlichen Berliner Rings (A10). Somit profitiert der Standort von der hohen Verkehrsfrequenz der A10 und der kurzen Zufahrt. Gute Sichtbarkeit wird für die rund 100.000 Kfz, welche die A10 zwischen Dreieck Potsdam und Dreieck Nuthetal täglich passieren, durch einen Pylon
sichergestellt.

Quelle: Total Deutschland GmbH
Foto: Maria Parussel/ADPASSION GmbH

Diese Website verwendet Cookies. Teilweise dienen Cookies der reibungslosen Bereitstellung unserer Website und deren Funktion sowie dem Speichern von Cookie Präferenzen.
Ebenfalls nutzen wir Google Maps und Youtube sowie Google Webfonts. Andere Third Party Services nutzen wir nicht.
Mehr erfahren Alle Cookies akzeptieren Nur notwendige akzeptieren